Portraits | Plan

Pfarrkirche 1864 | Sprunghaus 1575 | Millerhaus 1576 | Locherhaus 1575 | Hagnauerhaus 1559 | Bielerhaus 1656 | Grüner Hof 16. Jh. | Morencyhaus 1602 | Altes Kaplaneihaus um 1600 | Burgerhaus 1604 | Meschlerhaus 1689 | Blatterhaus 1560 | Saalhaus Jäger 1606 | De Cabanishaus 1561 | Zumsteinhaus 1657 | Alte Sennerei | Jägerhaus 1565 | Haus M. Jäger 1610 | Haus zum Mond 1884 | Stalderhaus 1540 | Stockalper Suste 1670 | Theaterhaus 1925 | Thurelle Bertschen 1662 | Kirchackerstadel 17. Jh. | Matterhaus 1570 | Wäbihaus 1648 | Steinershaus 1553 | Altes Pfarrhaus 1770 | Schützenlaube 1708 | Gasnerhaus 1655 | Alte Säge | Zen Gaffinenhaus 1602 | Perrinihaus 1470 | Weissenhaus 1819 | Hotel Post 1617 | Kastlerenkapelle 1682 |      (Quellen)

Meschlerhaus 1689
im «Beibrächi»

   
Erbaut 1689 von Lorenz Meschler. 1777 zusätzliches Stockwerk mit dekorativer Fassadenmalerei
Stil Saalhaus; turmartiger, an den Berg gelehnter zweigeschossiger Mischbau über gemauertem Kellersockel mit Reihenfenster im Blockwerk, das mit Mantelmauer versehen ist
Funktion Wohnhaus
Standort nähe Jlumplatz, hinter Käsehandel Jäger

Spezielles  

Die heute noch ersichtliche Fassadenmalerei „IN NOMINE DEI H:I:S:M:A:M:B 1777“ bedeutet: «im Namen Gottes Hans Iosef Summermatter mit Anna Maria Bertschen»

Status wertvoll, schützenswerte Dorfzone